Kreativer Protest: Yoga gegen reaktionäre Kulturpolitik in Eskişehir

Als Reaktion auf jüngste Einschränkungen im kulturellen Leben in Eskişehir haben sich Dutzende Frauen zum gemeinsamen Yoga im Stadtpark versammelt. Zuvor war einer Gruppe von Frauen durch private Sicherheitskräfte eine Yoga-Session im Grünen verwehrt worden, mit der Begründung, es wäre eine Beschwerde bei CİMER eingegangen. CİMER ist ein Webdienst des Kommunikationszentrums des türkischen Präsidialamts, das Bürgerinnen und Bürger nutzen können, um Beschwerden und Anfragen an die türkischen Behörden zu richten. Bereits Anfang Mai wurde durch den Gouverneur ein Musikfestival in Eskişehir verboten, nachdem religiöse Gruppen „Unsittlichkeit“ angeprangert hatten. Teilnehmerinnen des Protests gaben sich besorgt über den zunehmend reaktionären Einfluss in der als liberal geltenden Studentenstadt Eskişehir. 

Mehr dazu bei bianet (auf Englisch).

Foto: Eskişehir Committees for Women’s Solidarity

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*